Meditation

Es gibt viele Wege zu meditieren. Finden Sie genau IHREN eigenen Weg. Viele Gruppierungen werden Ihnen erklären, dass nur ihre Art zu meditieren die einzig Richtige sei.


Lassen Sie sich nicht beirren. Manche Menschen brauchen stille Meditationen, Andere schlafen dabei ein. Es gibt stille Meditationen, Meditationen mit einem Klangteppich, bewegte Meditationen und Meditationen in Phasen.


Bei der stillen Meditation, wie z.B. im ZEN Buddhismus herrscht absolute Stille und wenn sie in einer Gruppe zelebriert wird, geht ein Lehrer mit einem Stöckchen von Teilnehmer zu Teilnehmer und berührt diejenigen an der Schulter, die am Einschlafen sind.


Bei Meditationen mit einem Klangteppich läuft entweder ganz leise Meditationsmusik oder der Klangteppich wird von den Teilnehmern durch ständiges rezitieren ihrer persönlichen Mantren selbst erzeugt.


Bewegte Meditationen sind z. B. Yogs, Tai Chi Quan oder QiGong. Hier werden definierte Bewegungsabläufe in Kombination mit dem Atem immer wieder wiederholt. Das können einzelne Bewegungen oder Positzionen oder definierte Abläufe sein.


Meditationen in Phasen beginnen in der Regel mit einem schnelleren bewegten Teil, Es folgt eine Phase mit langsameren Bewegungen und eine Phase der Ruhe.


Finden Sie heraus, was für Sie richtig ist. Ich unterstütze Sie gerne dabei.


Meditation kann Ihnen in vielen Situationen helfen. Sie verbessert Infe Immunabwehr, stärkt die Selbstheilungskräfte, unterstützt bei medizinischen Behandlungen wie Chemotherapie oder Dialysen und vielen mehr. Sie werden auch Stress erleben, wenn Sie regelmässig meditieren, aber Sie werden viel schneller wieder in den Entspannungszustand zurück finden. Dies ist sowohl im Veruf, als auch in Familie und Freizeit sehr hilfreich und schont Herz und Nerven.


Machen Sie Ihre eigenen Erfahrungen! Es lohnt sich!